Gründen
13.06.2010 17:19

Ein amerikanischer Traum kann Wirklichkeit werden

Viele Deutsche kehren der Bundesrepublik Deutschland den Rücken, um sich im Ausland selbständig zu...


Cat: Beratung
05.06.2010 16:31

Starthilfe für die Existenzgründung

Gerade jetzt nach der Wirtschaftskrise müssen viele Menschen neu anfangen. Möglicherweise hatten...


Cat: Businessplan
29.05.2010 16:30

Das Büro für Existenzgründung

Der absolute Trend jetzt nach der Wirtschatskrise sind Existenzgründungen. Man hat nun die...


Cat: Beratung
24.05.2010 17:28

Voraussetzungen für die Existenzgründung

Wenn man eine Existenz gründen möchte, dann muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Vorteile...


Cat: Beratung

Gründerkredit, der Weg in die Selbstständigkeit.

Ein Gründerkredit ist eine Art geschäftlicher Kredit, der mit dem Zweck, die geeignete Finanzierung von jungen - ausschließlich in Deutschland ansässigen - Unternehmen zu unterstützen, an deren Gründern eingeräumt wird. Während ein herkömmlicher geschäftlicher Kredit zur Deckung der laufenden Produktionskosten eines etablierten Unternehmens dient, hat der Gründungskredit den Start eines Unternehmens finanziell zu sichern bzw. zu fördern und dient somit als Startkapital. Aus der Sicht der Kreditgeber handelt es sich wiederum um Risikokapital.

Der Gründungskredit unterscheidet sich vom klassischen Businesskredit nicht nur dem Verwendungszweck nach, sondern auch den Konditionen nach. Da es sich hier um eine Förderung handelt, zeichnen ihn der günstige Zinssatz und andere Vorteile, etwa tilgungsfreie Jahre, aus. Zumal es um Finanzierung der Gründungsphase und der ersten Jahren danach geht, haben Gründungskredite kurze Laufzeiten, die zwischen 2 und 5 Jahren liegen. Der Rückzahlung des Gründungskredits erfolgt wie beim Ratenkredit, möglich ist sogar eine vorzeitige Tilgung der Restschuld.

Gewährt werden Gründerkredite nach genauen Checks und nach festen Auflagen, die der Antragsteller erfüllen muss. So verlangen die potentiellen Kreditgeber exakte Angaben über Geschäftsidee und Geschäftskonzept, Businessplan und Kalkulation, den voraussichtlich zu erwartenden wirtschaftlichen Erfolg (Umsatz und Ertrag), sowie Angaben über Höhe des Eigenkapitals und eventuelle Sicherheiten bzw. Bürgschaften. Wie diese Daten der Form und Inhalt nach zu gestalten sind, können Existenzgründer von erfahrenen Unternehmens- oder Steuerberatern aber auch von den zuständigen öffentlichen Instanzen wie Industrie-, Handels- oder Handwerkskammern erfragen.

Typische Anbieter von Gründerkrediten sind Landesbanken und Sparkassen, die ihre Förderdarlehen ausschließlich für im jeweiligen Land bzw. Stadt ansässige Bewerber zur Verfügung stellen. In Anspruch nehmen kann jeder Existenzgründer des Weiteren die Förderprogramme des Bundes bzw. der Bundesregierung, die er über seine Hausbank beantragen kann. Letztendlich können Gründungskredite bei jedem Kreditgeber beantragt werden. Hierbei kann ein persönliches Gespräch mit der Hausbank ein für den Existenzgründer optimales, individuell angepasstes Angebot erzielt werden.

Weitere hilfreiche Informationen zu Krediten finden Sie auch auf
www.geld-magazin.info